Unser Plädoyer für den Vernatsch

Unser Plädoyer für den Vernatsch

Wir stehen der Sorte Vernatsch trotz anfänglicher Zweifel sehr positiv gegenüber, weil  Vernatsch für uns ein wertvoller und authentischer Wein ist.  Wir verkaufen unseren Upupa Rot (15% der Produktion) sehr gut und zu einem guten Preis in Traditionsgasthäusern und zunehmend auch in  Gourmetrestaurants in den verschiedenstens Städten Europas, z.B. Mailand, München und Zürich.

Wir sehen den Vernatsch nicht als einfachen, gefälligen Trinkwein, der nur zur Marende passt, sondern als leichten, charaktervollen, lebendigen  Rotwein, der eine junge kreative und sehr hochwertige Küche mit Zurückhaltung und Eleganz begleitet. Spürbarer Gerbstoff und Frische, statt Überreife und Süße sind der Schlüssel zum Erfolg dieser Sorte. Nur so kann, unserer Meinung nach, Vernatsch auch auf  nationalen und internationalen Märkten bestehen.

Voraussetzungen dafür sind gut exponierte, aber nicht zu heiße, mittlere und  höhere Lagen bis ca. 450m ü.d.M., sowie geringes Wachstum mit kleinen Trauben und mäßigem Ertrag. Nur magere, alte Reben, idealerweise von der Pergel, ergeben hochwertige Weine. Im Keller behandeln wir den Vernatsch wie den Blauburgunder, machen offene Vergärung im Holzbottich mit den eigenen Hefen und langsamen  Ausbau auf der Feinhefe im großen Holzfass. Ziel ist es, einen unverfälschten Wein  in die Flasche zu bringen, der ohne jegliche Schönung trinkreif ist und alle Voraussetzungen mitbringt, gut zu altern.

Besonders spannend am Vernatsch ist, dass er nicht nur sehr stark sein Terroir widerspiegelt  und somit auch unterschiedlichste Facetten zeigt,  sondern dass Vernatsch  auch ein  Zeugnis der Geschichte und Erfahrung unsere Vorfahren ist.  So könnte auch die Tradition des gemischten Satzes wieder vermehrt zum Einsatz kommen, um den Vernatschweinen mehr Komplexität zu verleihen.

Vernatsch ist eine hochwertige Sorte,  die  auf jeden Fall eine Berechtigung hat und wir sehen es als unsere Aufgabe, dieses Potential zu erkennen und zu fördern, indem wir die alten, gesunden Rebstöcke erhalten, authentische, pure Weine zulassen und dem Vernatsch im Verkauf einen angemessen Wert geben.

 Vernatsch hat eine Zukunft –aber nur wenn wir das auch wollen!

 

Martin & Marlies Abraham

weingut abraham

aus:  "Südtiroler Vernatsch" von Herbnert Taschler, Athesiaverlag, September 2018